Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2019 im April: Das Stellen der Osterkrone war wieder eine beliebte Arbeit der Landfrauen Käfertal zur Verschönerung des Rathausplatzes

Mai 2019

28. Studienfahrt der Käfertaler Landfrauen nach NRW : Akademie Klausenhof in Hamminkeln

30 Frauen nahmen an dieser ereignisreichen Fahrt teil,

von Hilde Annamaier organisiert. 

Bocholt, Xanten, Kevelaer und Bonn konnten die Frauen kennenlernen.

Die Anlage Klausenhof

Ein Stadtrundgang durch Bocholt mit Besichtigung der Altstadt, mit Kennenlernen der kath. St. Georgs Kirche und dessen dominierendem Altar und Ambo sowie das Rathaus aus dem 17. Jahrhundert mit einem lebendigen Marktplatz und -treiben.

Die Stadt Bocholt

Stadt Bocholt war bis 1960 eine wichtige Stadt der westfälischen Textilindustrie. Ihre 100 jährige Entwicklungsgeschichte sind in diesem Textil-Museum gut verständlich dargestellt. Die Welt und das Leben der Arbeiter aus dieser Zeit kann man in dem typischen Wohnhaus besichtigen.

im Textilmuseum

Die Siegfriedstadt Xanten mit ihrem Dom St. Viktor, den zahlreichen Stadttoren, ihrer Kriemhild-Mühle und die malerische Fußgängerzone sind sehenswert.

in Xanten

Besuch des Wallfahrtsortes Kevelaer, Marien-Wallfahrtsort seit 1642

Kevelaer

Bilder vom Bunten Abend " JEKAMI",jeder kann mitmachen. Im beliebten Bingo-Spiel waren lustige Preise zu gewinnen, ebenso beim Rätselraten: "Wer weiß denn sowas".

Jekami

Am letzten Tag, auf der Rückreise von NRW, lernten wir noch die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn kennen.

Bei einer Stadtrundfahrt bewunderten (und beneideten ) wir wunderschöne Villen aller Stilrichtungen und stattliche ehemalige Regierungshäuser.

Im Haus der Geschichte, ein sehenswertes Museum, erinnert an Ereignisse seit 1945 bis heute

Bonn, im Haus der Geschichte

Mai 2019 Wandertag auf dem Königstuhl

Nach ca 1-stündiger Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erlebten 17 Frauen einen rundum gelungenen Wandertag. Den Regen am Beginn des Weges sangen die Frauen mit einem fröhlichen Lied weg, und konnten gleich auf dem Wald-Erlebnispfad "Stationen der Sinne" kennenlernen.

Nach 2 km Weg, leichtes Gefälle, war schon die Hütte Hohler Kästebaum in Sicht,für unser Picknick.

Weiter ging die Route bergab ca 1 Std auf bequemem Weg zum Rindenhäuschen. Hier wurden wir mit einer herrlichen Aussicht ins Neckartal,bis in die Pfalz und aufs Heidelberger Schloss belohnt.

30 Minuten reichten bis zur Molkenkur, eine Station der Funicular- Zahnradbahn vom Schloss zum Königstuhl, hier gabs eine Kaffeepause.

Was für eine Überraschung hatte Evi Reuther noch vor. Der Karzer, das historische Studentengefängnis, dessen Ursprünge zurückführen bis ins 14. Jhd, als die Universität noch eigene Gerichtsbarkeit hatte.

Noch eine Besichtigung: Die Alte Aula, nach historischen Plänen neugestaltet 1886 mit einer Holzverschalung im Saal, die die Geschichte der Universität darstellt. Die Ruprecht Karls Universität ist die älteste Universität in Deutschland, gegründet 1386.

Juni 2019 Magdalenenkapelle Straßenheim

Brigitte Mentzel hat wieder einmal eine interessante Tour organisiert.

13 Frauen machten eine Radltour und weitere 13 Frauen konnten mit Privatfahrzeugen teilnehmen.

Das Ziel: die Magdalenenkapelle Strassenheim.

Strassenheim wurde erstmal erwähnt im Lorscher Codex 903, und schon 1403 eine Kapelle in Strassenheim, die spätere kath. Pfarrkirche. Im 16.Jhd.wurde sie  im Zuge der Reformation eine evangelische Kirche, nach dem 30-jährigen Krieg wieder katholisch. Leider war sie anschließend nicht genutzt  und ist verfallen. Bis sie unter Kurfürst Karl Theodor 1750 renoviert werden konnte und geweiht: "Maria Magdalena". Seit 1972 steht die Magdalenenkapelle unter Denkmalschutz als Kulturgut von besonderer Bedeutung.

Diese wechselvolle Geschichte erklärte uns Herr Mäder, ein bester Kenner unserer Heimat, mit Worten und sogar mit musikalischer Begleitung. Auf dem Friedhof um die Kapelle befanden sich Grabsteine ab 1790.

Bildergalerie

2019 August Leonardo da Vinci

Aus Anlass des 500 Todestages von Leonardo da Vinci besuchten wir ein privates Museum in Bobenheim-Roxheim. Herr Brand hat sich mit der Biographie dieses Universalgenies befasst und  dies in einem Flyer zusammengestellt. Hier ist zu lesen, dass Da Vinci nicht nur Maler war, er beschäftigte sich auch mit Architektur, Medizin, Physik, Technik, Biologie, Mathematik, Geometrie,  Geographie, Waffenkunde, Musik und... Und das im späten Mittelalter.
45 Modelle baute Herr Brand nach Originalskizzen auf, teils gefunden im Codex Atlanticus.

Modelle wie z.B.: Kugellager, Getriebe, Hammerwerk, Druckerpresse, Luftschraube, Panzerwagen, Hydraulische Säge, Schneckengetriebe und vieles mehr.

Nach ausführlichen und lebendigen Erklärungen konnten alle Modelle ausprobiert werden. Die 20 Landfrauen nutzten ausgiebig diese Gelegenheit.

Wir bedanken uns bei Herrn Brand für die großzügige Überlassung dieser Modelle.

Mit einer Pizza und einem Besuch im örtlichen Vogelpark endete dieser Ausflug.  

Bildergalerie