Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
Seit 25. Mai 2018 gilt die neue Datenschutzverordnung (DSGVO).
Die Bestimmungen gelten für jeden, der „personenbezogene Daten“ verarbeitet.
So wie auch wir mit unserer Mitgliederdatei.
Diese Daten werden ohne Ihre Zustimmung nicht weitergegeben.

 

im Februar Fasnacht: Karaoke mit den Landfrauen

im März 2018 Osterkrone, das Stellen und der Abbau, wie jedes Jahr einige unserer Männer und die Feuerwehr

Studienreise nach Steingaden

Fotos von Inge Geier und Evi Reuther

An der diesjährigen Studienfahrt nahmen 35 Frauen teil. Frauen, die sich für Kunst und Kultur interessieren, und Frauen, die Freude haben an lebendiger fröhlicher Gesellschaft.

In Steingaden im Allgäu, auch Pfaffenwinkel genannt, konnten wir wohnen, leben und essen in der gepflegten Landvolkshochschule, unweit der barocken Wieskirche. Diese Unesco-Welterbestätte ist eine der berühmtesten Rokoko-Kirchen der Welt.

Wieskirche

Wert war ein Besuch im „Hohen Schloss“ zu Füssen, gegründet 1291 als Sommeresidenz von den Fürstbischöfen zu Augsburg. Das Museum im ehemaligen Benediktiner-Kloster St. Mang beinhaltet z.B. den berühmten Totentanz von Hans Holbein. Der Totentanz belehrt, dass jeder, egal welchen Standes, vom Tot geholt wird.

Bildergalerie Füssen

Das Herzstück in Steingaden ist der alte Klosterhof mit seinem liebevoll gestalteten Heilpflanzengarten und einem gotischen Labyrinth.

In der Benediktinerabtei Kloster Ettal leben heute noch 55 Mönche, die ein Gymnasium, eine Destillerie, die Brauerei, eine Bücherei und eine Käserei bewirtschaften. Der Zentralbau, ein Rundbau, hell und farbig, ist sehenswert mit seiner Kuppel, der Orgel und der Marienstatue im Hochaltar. Besonders reich geschmückt ist die Sakristei.

Bildergalerie Kloster Ettal

In der Ettaler Käserei konnten div "Bio"-Käse gekostet werden

Oberammergau, die Stadt mit den alle 10 Jahre stattfindenden Passionsspielen, kann sich damit rühmen, dass nur Bewohner der Stadt mitspielen dürfen, 2000 Laiendarsteller werden gebraucht. Die Kulissen und Kostüme zu sehen, war für alle Frauen faszinierend.

Der Schmuck an den Häuserfassaden erzählt in Lüftlmalerei vom Alltagsleben der Menschen.

Bildergalerie Oberammergau

Ulm an der Donau

Zum Abschluss unserer 4-Tagesreise besuchten wir auf dem Heimweg die Stadt Ulm. Nach 3 Tagen Rokoko war das gotische Münster von Ulm eine weitere Augenweide.

Jekami-Abend

Der  bunte Jakami-Abend (Jeder kann mitmachen) war gestaltet von unserer 2. Vorsitzenden Evi Reuther, z.B.:

Gedichte, Witzchen,Landfrauenbildern und das beliebte Bingo mit lustigen Preisen. Der Höhepunkt: ein Laientheaterstück mit großartigen Schauspielern und dem Star: Sigi.

Bildergalerie

Zum Abschluss gab es noch eine kleine Überraschung, der Safe des Hauses konnte nicht geöffnet werden.

Aber das hilfsbereite Personal streckte uns genügend Geld für die Rückreise vor.

Gemeinsam haben die beiden Frauen Hilde Annamaier und Evi Reuther eine großartige Reise zusammengestellt. Ein Dankeschön der Reisegesellschaft war obligatorisch.

im Juli 2018 Radltour nach Feudenheim

Eine Radltour der besonderen Art hat Brigitte Mentzel organisiert.

Das Ziel: Ein altes Bauernhaus aus dem 19. Jhd, Eigentümerin Frau Ilse Gember.

Dies wurde von Mitgliedern des "Vereins für Ortsgeschichte Feudenheim" in 2-jähriger intensiver Arbeit renoviert. Zur Zeit ist ein bäuerliche Wohnung mit Küche, Schlafstube und Wohnzimmer zu besichtigen, und darin Inventar gesammelt aus Feudenheimer Bauernhäusern.

20 Frauen konnten unter der Leitung von Günter Bonte, dem Gründer des Vereins,  dieses liebevoll restaurierte Haus besichtigen. Die Begeisterung der Frauen äußerte sich mit dem Satz:

"Wie bei uns friher dahäm".

Die alte Schmiede, ebenfalls in der Hand des Vereins, zeugte von der mühsamen Arbeit der vergangenen Jahrhunderte.

Ein schöner Tag mit gutem Wetter in diesem heißen Sommer 2018 endete mit einem Besuch in einer Eisdiele,

September                          Mal ernst, mal heiter 

Einen vergnüglichen Abend erlebten die Frauen mit dem Kurpfälzer Heimatdichter Rainer Holzhauser.

Gedichte und Geschichten trug der Käfertaler Künstler aus aus seinen mit viel Liebe gestalteten Büchern vor.

Bildergalerie

September Tagesausflug nach Pforzheim

Was für ein schöner Tag stand bevor: Besuch des Gasometer und Besuch des Schmuckmuseums

Der Gasometer mit 30 m Höhe und 100 m Umfang nahm uns Frauen mit in eine andere Welt.  

Hier im Gasometer wurden wir entführt in ein 360 Grad Panorama:  Rom im Jahr 312, faszinierend dargestallt von dem Künstler Yadegar Asisi. Eine Welt voller Leben, Schönheit und Dramatik, die uns den Wandel der Römischen Götter zum Christentum miterleben lässt. Man fühlte sich mitten drin, in Tempeln, Thermen, Basiliken, Triumphbögen oder Mauern.

Bildergalerie

Ein Besuch im Schmuckmuseum, dem Reuchlinhaus, darf in Pforzheim nicht fehlen. 500 Jahre Schmuck und Uhrenindustrie war zu besichtigen:  historische, moderne, ethnographische Ring und Taschenuhrenvon denen ich leider keine Fotos habe. Die obigen Fotos wurden von Inge Geier zur Verfügung gestellt.

Eine Sonderaustellung des Art deco unter dem Thema OST TRIFFT WEST , eine Sammlung von Schmink- und Zigarettenetuis aus der Sammlung von Prinz und Prinzessin Sadruddin Aga Khan aus den 20-er Jahren.

Diese Bilder sind aus Prospekten kopiert

Besuch der Rumänisch-Orthodoxen Kirche "Auferstehung Christi" 

in Mannheim Käfertal

Ein Besuch wert!!

Mit offenen Armen wurden die Landfrauen in diesem Schmuckstück "Kirche" von Pfarrer Joan Popescu begrüßt. Mit Freude und Liebe erklärte er die christlichen Malereien dieser reich auch mit Ikonen ausgestattenten Kirche.  Die Malerei im Kuppelgewölbe soll einen Blick in den Himmel erlauben, sowie alle Darstellungen stellen dar eine Pforte in den Himmel. Er erzählte über Gebräuche der Gemeinde, z.B. über einen Aufenthaltsraum im Keller, in dem Kinder während des Gottesdienstes betreut werden. Nur einige Stühle befinden sich im Raum, da die Gläubigen den Gottesdienst im Stehen feiern.

Danke an Sigi Bamberger für die Organisation dieses Besuches.

Bilder von Inge Geier